Seite wählen
automatikfilter F451

Der selbstreinigende Automatikfilter F451 ist ein pneumatisch betriebener Filter zum Separieren von Feststoffen aus Medien wie Seewasser, Flusswasser oder Prozesswasser. Der Filter ermöglicht eine kontinuierliche und zuverlässige Filtration in unterschiedlichen Anwendungen, wie z.B. in Kühl- und Prozesswasserkreisläufen. Er arbeitet bereits ab einem Betriebsdruck von nur 0,7 bar und zeichnet sich durch einen äußerst geringen Druckverlust, einen nahezu wartungsfreien Betrieb, sowie eine kompakte Bauweise aus. Durch das standardisierte Design und den Einsatz von Gehäusen aus Guss ist der F451 Vorreiter im Hinblick auf Effizienz und Wirtschaftlichkeit.

NEUE MAßSTÄBE SETZEN!

Verlässliche Filtration auf Basis des Bernoulli Prinzips

OPTIMIERTES DESIGN
Der neue F451 Automatikfilter basiert auf standardisierten Gussgehäusen und beeindruckt mit einer sehr kompakten Bauweise. Die standardisierten Komponenten können mühelos den individuellen Anlagenanforderungen angepasst werden. Der F451 umfasst eine breite Spanne an Materialien, unter anderem Edelstahl (1.4581 / 316SS / SA 351 Grade CF8M), Super austenitischer Edelstahl (1.4557 / SA 351 Grade CK3MCuN) und Gusseisen (GGG 40 / SA 395 Grade 60 40 18). Alle F451 Filter können gemäß PED, EN13445 oder ASME VIII Div.1 geliefert werden.

FILTERFEINHEIT
Der F451 schützt verlässlich die nachgeschalteten Anlagenkomponenten durch seine sichere und präzise Filtration bei unterschiedlichen Filterfeinheiten ab 100µm. Die bewährte Reinigung auf Basis des Bernoulli Prinzips stellt eine kontinuierliche und effiziente Filtration auch bei niedrigen Betriebsdrücken ab 0,7 bar sicher.

LIEFERZEIT
Das standardisierte Design ermöglicht eine optimierte Lagerhaltung aller Baugrößen und Materialen. Dadurch lassen sich sehr kurze Lieferzeiten realisieren.

Nennweite
DN50 – DN300 (DIN, ANSI)
Gehäusewerkstoff
Edelstahl
Gusseisen
Super austenitischer Edelstahl
Auslegungsdruck
10 bar
Durchfluss
3,5 bis 1300 m3/h
Filtereinsatz
Kantenspaltsieb
Korbsieb
Filterfeinheit
ab 100 µm (Kantenspaltsieb)
ab 1 mm (Lochblech)
Regelwerke & Richtlinien
AD2000/ EN13445
ASME VIII Div.1
PED/ EAC
Filtrationsphasen (Bernoulli Prinzip)

Als Bernoulli-Effekt bezeichnet man die Abnahme des (statischen) Drucks in strömenden Fluiden mit zunehmender Strömungsgeschwindigkeit. Georg Schünemann hat die Anwendung des Bernoulli-Effektes für Automatikfilter über Jahrzehnte perfektioniert. Besonderes Merkmal dieses Filters ist die Spülscheibe, welche eine kontaktlose und effiziente Reinigung sicherstellt. Die Reinigungssequenz läuft komplett automatisch ab, ohne manuelle Eingriffe.

FILTRATIONSPHASE


Während der normalen Filtrationsphase lagern sich die Partikel auf der Siebinnenseite, von oben nach unten, ab.
Die Reinigung beginnt automatisch, ausgelöst durch ein definiertes Zeitintervall oder die Differenzdrucküberwachung.

VORSPÜLPHASE

In der Vor-Spülphase öffnet das Rückspülventil und erzeugt ein Druckgefälle gegenüber dem im Rohrleitungssystem vorherrschenden Systemdruck. Durch das Druckgefälle werden insbesondere gröbere Partikel ausgetragen.

REINIGUNGSPHASE


Die Fließgeschwindigkeit erhöht sich lokal im Spalt zwischen Spülscheibe und Siebeinsatz. Dies erzeugt einen statischen Druckabfall (Bernoulli-Effekt) zu der Reinseite des Siebes. Der partielle Unterdruck bewirkt eine Rückströmung und damit eine sehr effektive Abreinigung der Partikel von der Siebinnenseite.

Die freigesetzten Partikel werden über die Rückspülleitung ausgetragen. Abschließend wird das Rückspülventil wieder geschlossen.

Die Filtration wird während des gesamten Prozesses kontinuierlich fortgesetzt.

Downloads

BROSCHÜRE F451

TYPENBLATT F451

GEORG SCHÜNEMANN GMBH

BUNTENTORSDEICH 1

28201 BREMEN

info@sab-bremen.de

Tel.: +49(0)421-5 59 09-0

Fax: +49(0)421-5 59 09-40

FÖRDERUNG

 

 

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner